silencio !? // stille?!

Lo del silencio virtual es una cosa particular: no siempre es síntoma de que las cosas estén paradas. Muchas veces se debe, todo lo contrario, a que la vida conceptual o la vida real están acaparando toda la atención y todo el tiempo disponible y no queda más que dedicar al mundo virtual que “el silencio”.

Algo así está pasando con el kukuprojekt y antes de que alguien lo interprete mal, lo comentamos y de esta manera nuestro espacio virtual sigue siendo lo que es: el intento de compartir con todos los pasos que estamos dando para convertir el kukuprojekt en una realidad.

Die Stille im Cyberspace hat es normalerweise in sich; sie ist nicht immer ein Zeichen für Stillstand. Oft ist sie gerade umgekehrt darauf zurückzuführen, dass die konzeptuelle Arbeit und die Wirklichkeit alle Aufmerksamkeit und verfügbare Zeit in Anspruch nehmen und für den Cyberspace nur noch “die Stille” bleibt.

So ähnlich ist es dem kukuprojekt in den letzten Tagen ergangen, und bevor irgend jemand anfängt, in die Stille hinein zu interpretieren, erzählen wir davon und so ist dieser Blog auch weiterhin das, was er sein soll: nämlich der Versuch, alle die am kukuprojekt interessiert sind, an dem teilhaben zu lassen, was zwischen dem Traum und seiner Verwirklichung passiert.

Pues, más allá del silencio, estos días han estado ocupados por tres asuntos los cuales, cada uno a su manera, resultan importantes para el futura próximo e inmediato:

Denn jenseits der Stille ging es in diesen Tagen um drei Aspekte, die jeder auf seine Art, wichtig für die nächste und allernächste Zukunft sind:

1. Financiación // Finanzierung

Más o menos coincidiendo con el momento en el que decidimos hacer público el blog, por ahí en noviembre, también nos recorrimos algunos bancos con el dossier del kuku bajo el brazo, a otros, más lejos,  les mandamos un CD y a todos intentamos exponer nuestra idea sabiendo que el momento global era complicado y más aún lo era nuestra situación personal. Es una experiencia curiosa, porque mientras elaboras el dossier con toda tu alma y corazón, intentas darle profundidad, cuerpo, espíritu, algo como “enjundia”, procuras atender aspectos tales como la rentabilidad, la productividad para que venzan al escepticismo …., en manos de un director de una sucursal de cualquier banco convencional se convierte en una cosa tan frágil como el papel de fumar.

Mehr oder weniger zu der gleichen Zeit, in der wir den Blog gestartet haben, das war im November vergangenen Jahres, sind wir mit dem Kuku-dossier unter dem Arm von einer Bank zur anderen gegangen, den entfernteren haben wir eine CD geschickt, und allen haben wir versucht,  unsere Idee zu erklären, wohl wissend, dass die globale wirtschaftliche Lage kompliziert war und unsere eigene situation noch viel mehr als das. Es ist eine seltsame Erfahrung, wenn man wochenlang an dem Dossier gearbeitet hat, sich mit Herz und Seele darum bemüht hat, ihm eine gewisse Tiefe, Körper, Geist und so etwas wie “Kraft” zu geben, ohne dabei Aspekte wie Wirtschaftlichkeit und Produktivität ausser Acht zu lassen, um die Mauer der Skepsis zu durchbrechen…., und sieht, wie sich dieses Dossier, an dem so vieles hängt, in den Händen eines Direktors irgendeiner Zweigstelle irgendeiner herkömmlichen Bank in etwas so hauchdünnes verwandeln wie ein Blatt Zigarettenpapier.

Entre las bancas a las que mandamos la información sobre el kukuprojekt, también se encontraba Triodos Bank, porque pensábamos que su filosofía de cómo prestar servicios financieros en la actual sociedad y la nuestra de cómo prestar servicios artísticos y culturales para el provecho de las personas podrían sintonizar mejor que con muchos otros bancos convencionales. Hace una semana recibimos una llamada desde la oficina de  Valladolid. Aunque desde noviembre las cosas han cambiado un poco decidimos ir y presentar el proyecto en sus diversas ramificaciones y ver si a corto o largo plazo pudiera surgir una colaboración y el kukuprojekt pudiera hacerse valer una linea de financiación ética.

Aún no sabemos qué va a resultar de esta primera toma de contacto. Triodos no deja de ser un banco, pero dentro de eso, y si se puede decir de un banco, nos encantó la experiencia: por el trato y el ambiente, la tranquilidad, la atención, el interés y sobre todo una comunicación sincera y un dialogo con una dimensión humana que nos dejó salir después de algo más de dos horas con una sensación de optimismo….

Zu den Banken, denen wir die CD vom kukuprojekt geschickt haben, gehörte auch Triodos Bank, weil wir dachten, dass ihre Vorstellung vom Wesen der Banken und ihrer Aufgabe in der heutigen Gesellschaft und unsere Vorstellung vom Wesen der Kunst und ihrem Sinn für den Menschen von heute besser in Übereinstimmung zu bringen wären, als die einer herkömmlichen Bank. Vor einer Woche haben wir einen Anruf aus der Zweigstelle in Valladolid erhalten. Und obwohl sich die Dinge seit November etwas geändert haben, sind wir hingefahren, um das kukuprojekt in all seiner Verzweigtheit vorzustellen und herauszufinden, ob es kurz- oder langfristig eine nachhaltige Finanzierungsmöglichkeit geben könnte.

Keine Ahnung, was sich aus dieser ersten Kontaktaufnahme ergeben wird. Triodos ist und bleibt eine Bank, bedacht auf Nachhaltigkeit, aber eben eine Bank. Davon einmal abgesehen, und wenn man soetwas über Banken überhaupt sagen kann, so war es für uns eine durchaus angenehme Erfahrung: uns wurde aufmerksam und mit echtem Interesse zugehört, es gab keinen Zeitdruck, sondern entspannendes und entspanntes Entgegenkommen und vor allem ein offenes Gespräch mit einer menschlichen Nähe, das uns den Eindruck vermittelte, dass ein vorsichtiger Optimimus nicht  ganz  fehl am Platze wäre. 

.

2. el primer espacio // der erste raum

Tanto los que estáis siguiendo el blog como los que dan vida real y virtual al camping, al igual que nosotros mismos creo que tenemos las mismas ganas, y al menos nosotros hasta cierta urgencia, de tener cuanto antes un primer espacio en el que reunirnos, debatir, concretar, conocer y arrancar con las primeras actividades del kuku. En eso estamos. En una de las próximas entradas os contaremos más acerca de las ideas que tenemos en mente.

Ich denk mal, dass es uns allen ganz ähnlich geht, die wir in den letzten Monaten das kukuprojekt beobachtet, behütet, beherbergt und belebt haben: in uns allen wäschst die Lust, und bei uns sogar eine gewisse Dringlichkeit,  so bald wie möglich über einen ersten Raum verfügen zu können, in dem wir uns treffen, diskutieren, klären, entscheiden, kennenlernen und tätig werden können. Genau damit sind wir beschäftigt. In einem der nächsten Beiträge werden wir mehr über die Ideen erzählen, die uns “vorschweben”.

.

3. la segunda kuku-aktion // die zweite kuku-aktion

¿Cómo lleváis la COSA? ¿Se han llenado las mochillas, los bolsillos y maleteros de hallazgos? Los palentinos y madrileños entro otros, esperamos que habéis tenido ocasión de dejaros tropezar con algo curioso…. a los cántabros les queda todavía una semana de vacaciones…. Aunque estar de vacaciones no es ni impedimiento ni garantía de convertirse en hallador. La COSA puede estar esperándonos tanto en la parada del autobús escolar o en el camino al trabajo como en la playa o en el patio de cualquier museo… Sabemos que algunas cosas están en camino…. y sabemos también el DÓNDE de la exposición (re)colectiva….

Wie steht es um die Funde? Haben sich die Rucksäcke, Hosen-, Jacken-, Handtaschen, und die Kofferräume schon mit Fundstücken gefüllt? Die KukuFreunde aus Palencia und Madrid haben hoffentlich schon Gelegenheit gehabt, sich auf etwas stossen zu lassen, denjenigen, die das Glück haben, in Cantabrien zu wohnen, steht noch eine ganze Ferienwoche bevor… auch wenn im Urlaub zu sein weder ein Hinderungsgrund noch eine Garantie für das Finden ist. Das beste Stück kann genau so gut auf dem Weg zur Schulbushaltestelle oder zur Arbeit auf und warten, wie am Strand oder in Innenhof irgendeines Museums…. Von einigen Funden wissen wir, dass sie schon auf dem Weg hierher sind…. Und auch das WO der Ausstellung wissen wir inzwischen….

Esta entrada fue publicada en aktion, architektur, arquitectura, economía, nachhaltigkeit, sostenibilidad, zusammenarbeit y etiquetada , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s