Finanzas T3 / 2013

(es) Bien, ¿preparado? Pues va siendo hora que demos un saltito para sumergirnos un rato en el mundo de los números, un poco aburrido para muchos, pero necesario y un asunto que al juzgar por los acontecimientos de la última semana (más adelante os contaremos) suscita cierto interés en determinados ámbitos. Las ultimas semanas resultaron un tanto turbulentas y el propósito de matener a toda la comunidad del KUKU siempre al tanto no sólo de lo que se programa y se realiza en el KUKU, sino tambien del estado de las KUKUkuentas, no se llegó a realizar por falta de tiempo.

Pero rápidamente saldremos esta “deuda informativa”, además teniendo en cuenta que nos aproximamos a pasos agigantados a nuestro primer aniversario y nuestra intención es, por supuesto, rescatar todo lo que ha quedado postergado por una u otra razón.

Partimos a principios de julio de un haber de 384,47 euros.
El importe total de Cuotas Voluntarias de Apoyo (CVA) ha sido de 300 euros.
El importe de Aportaciones Anónimas Incondicionales del bote ha sido de 295 euros.
Las aportaciones voluntarias en concepto de usos varios de los espacios del KUKU ha ascendido a 97 euros.
La aportación por la prestación de infraestructuras a lo largo de los tres días de ARCA ha sido de 150 euros.
Las aportaciones varias al KUKUbote vinculadas con actividades concretas (concierto de las 3/5 partes de los 5 Caños, recital poético han ascendido a 207 euros.
Las actividades vinculadas con el Taller de Arte Urbano han significado un aporte económico de 58,04 euros.

La suma de todos los conceptos da un importe total de aportaciones de 1107,04 euros. Junto con el haber del trimestre anterior nos da 1491,51 euros.

Una vez más queremos dar las GRACIAS en mayúscula a todas las personas que de una u otra manera nos ayudan con sus pequeñas y grandes aportaciones, con su tiempo, su interés, su presencia, su compromiso a que podamos seguir adelante.

Con el salto de la barrera de los 1000 euros nos hemos planteado por primera vez aplicar una compensación por tiempo empleado para limpieza, organización, coordinación, difusión, atención al espacio físico y virtual de 150 euros al mes, es decir de 450 euros para este tercer trimestre del año.

Los gastos se presentan de la siguiente manera:

Internet / teléfono / medios de comunicación para el T3 180 euros
Gastos de luz 32,73 euros
Gastos de papelería / oficina / cartelería 83,95 euros
Gastos de adquisición de materiales varios 52,75 euros
Gastos de adquisición del fondo colectivo de biblioteca / CD 35 euros
Gastos en concepto de iluminación/ mejoras/ mantenimiento 108,12 euros
Gastos para infraestructura / limpieza / varios 60,38 euros

Sumando los diferentes conceptos nos da un importe total de gastos para el T3 de 552,93 euros.

Estado final:

Haber del T1/T2 384,47 euros
CVA T3 300,00 euros
Aportaciones varias 807,04 euros

1491,51 euros

CE 450,00 euros
Gastos T3 552,93 euros

1002,93 euros

Todo ello significa que el contenido del famoso KUKUbote asciende a finales de septiembre a 488,58 euros.

Con este pequeño HABER entramos en el invierno, lo que significa que se nos sumarán los gastos de calefacción. No se ha cambiado la potencia de la instalación eléctrica y hemos optado por estufas de gas. Después de la experiencia del año pasado, con las de queroseno, decidimos que debido al mayor gasto del combustible y la emisión del olor sería conveniente cambiar de medio de calefacción.

Hasta la fecha, sólo en calefacción hemos acumulado un gasto de 315,50 euros (estufas y bombonas). Esperamos que el KUKU consiga generar suficiente actividad para poder afrontar estos meses. Sin duda, el frio es uno de los puntos débiles del KUKU, tanto para planificar contenidos, como para captar y fidelizar nuevos amigos. Es lo más parecido a la una pescadilla que se muerde la cola que nos podemos imaginar en relación con el estado económico del KUKU. Estamos conscientes que para más de uno puede ser una razón para no asistir a nuestras propuestas y nos duele no poder remediarlo adecuadamente y crear un ambiente acogedor _también de sensación térmica_ en el que todo el mundo se pueda sentir cómodo, que al fin y al cabo es nuestro objetivo: convertir el KUKU por unos instantes en la casa de la gente que quiere hacer uso de él.

____________________________

(de) So, seid ihr bereit? Es wird allerhöchste Zeit, mal wieder in die Welt der Zahlen einzutauchen, die möglicherweise vielen von uns langweilig erscheinen mag, aber nun mal nicht vernachlässigt werden kann und _angesichts der Ereignisse der letzten Woche_ zumindest in gewissen Kreisen einiges Interesse zu wecken scheint (davon später mehr). Die letzten Wochen waren recht turbulent und das Vorhaben, alle KUKUfreunde nicht nur stets auf dem Laufenden zu halten, was die geplanten und durchgeführten Aktivitäten anbelangt, sondern auch den KUKUKassenstand, ist aus Zeitmangel immer zu kurz gekommen.

Aber dem werden wir schnell abhelfen, schliesslich nähern wir uns mit Riesenschritten unserem ersten Geburtstag und wollen bis dahin alles Aufgeschobene (wenn auch nicht Aufgehobene) nachholen.

Unser Ausgangskassenstand Anfang Juli lag bei 384,47 Euro, einem Guthaben der vorhergehenden Vierteljahre.
Dazu kommen die Monats_ und Jahresbeiträge zur Unterstützung des KUKUprojekts zwischen Juli und September in Höhe von 300 Euro.
In der KUKUdose in der wir die spontante finanzielle Unterstützung sammeln, waren 295 Euro.
Für die Nutzung der Räumlichkeiten haben wir einen Beitrag in Höhe von 97 Euro erhalten.
Für die Bereitstellung der Infrastruktur während des drei Tage dauernden Strassenkunstfestivals im Sommer haben wir 150 Euro erhalten.
Die Freiwilligen Beiträge im Zusammenhang mit bestimmten Inhalten, Veranstaltungen, etc (Konzert, Lesung….) betrugen 207 Euro.
Die Aktivitäten in Zusammenhang mit dem Street_Art_Workshop brachten für das KUKU ein Plus von 58,04 Euro.

Der Gesamtbetrag der in den drei Monaten erhaltenen Beiträge beläuft sich auf 1107,04 Euro. Rechnen wir das Guthaben des vorhergehenden Vierteljahres dazu, kommen wir auf insgesamt 1491,51 Euro.

An dieser Stelle möchten wir allen KUKUfreunden ein grossgeschriebenes DANKESCHÖN sagen, denn ohne eure Zeit, eure Energie, euer Interesse, eure Gegenwart und eure Unterstützung _die finanzielle und die andere_ wÄre das KUKU nicht überlebensfähig.

Mit dem Sprung über die 1000_Euro_Hürde haben wir das erste Mal in Betracht gezogen, für die Zeit, die dem KUKU zu widmen ist, _für Reinigung, Instandhaltung, für Organisation, Koordinierung, für die Bekanntmachung und die Betreuung der wirklichen und virtuellen Räume_ eine finanzielle Vergütung einzubeziehen. Wir sind von 150 Euro / Monat ausgegangen, d.h. 450 Euro pro Vierteljahr.

Die Aufstellung der Unkosten sieht folgendermassen aus:

Unkosten für Internet / Telefonanschluss / Kommunikation allgemein 180 Euro
Unkoste für Strom 32,73 Euro
Unkosten für Büromaterial (Drucker, Plakate, Schreibwaren) 83,95 Euro
Unkosten für diverses Arbeitsmaterial 52,75 Euro
Unkosten für Erweiterung der Gemeinschaftsbibliothek / CDs 35 Euro
Unkosten für Beleuchtung / Instandhaltung / 108,12 Euro
Unkosten für Reinigungsmittel / Infrastruktur / sonstiges 60,38 Euro

Zusammengerechnet ergibt sich ein Gesamtbetrag von 552,93 Euro für das dritte Vierteljahr.

Endstand:

Guthaben 1/ 2 Vierteljahr 384,47 Euro
Beitragsquoten 3. Vierteljahr 300,00 Euro
Diverse Beiträge 807,04 Euro

1491,51 Euro

Finanzielle Gegenleistung 450,00 Euro
Unkosten 3. Vierteljahr 552,93 Euro

1002,93 Euro

Das bedeutet, dass der Inhaolt der berühmten allgegenwärtigen KUKUdose sich bei Abschluss des dritten Vierteljahres, Ende September, auf 488,58 Euro belief.

Mit diesem kleinen GUTHABEN sehen wir den kalten Wintermonaten entgegen, was gleichzeitig bedeutet, dass durch die Heizkosten die sonstigen Unkosten erheblich steigen werden. Die elektrische Anlage im KUKU wurde nicht erneuert, was bedeutet, dass kein elektrisches Heizgerät oder sonstiges elektrisches Haushaltsgerät angeschlossen werden kann. Deshalb haben wir uns für die Gasheizung entschieden, zumal wir im vergangenen Winter durchgerechnet hatten, dass die Kosten für Kerosen höher sind und die Belästigung durch den Geruch nicht unbeträchtlich ist.

Bisher haben wir allein für die Heizung 315,50 Euro (Ofen und Gasflaschen) ausgegeben. Wir können nur hoffen, dass das KUKU in diesen Wintermonaten aktiv genug bleibt, um die Kosten decken zu können. Zweifelsohne ist die Kälte, oder die mangelnde Heizmöglichkeit und felhende Isolierung eine der Schwachstellen des KUKUs, sowohl was die Programmierung von Inhalten anbelangt, als auch die Bindung neuer KUKUfreunde an unser Projekt. Auf Spanisch würde man hier sagen, das ist wie ein Fisch, der sich in den Schwanz beisst. Ein Teufelskreis, denn uns ist wohl bewusst, dass die Vorstellung allein, im KUKU möge es nicht besonders warm sein, den einen oder die andere davon abhalten mag, an unseren Veranstaltungen teilzunehmen. Es tut uns in der Seele weh, und wir meinen es genau so wie wir es schreiben, uns nicht in der Lage zu befinden, dies änder zu können und im KUKU eine _auch hinsichtlich der Temperatur_ behagliche Atmosphäre zu schaffen, denn das war unser Traum, unsere Utopie: dass das KUKU einem jeden für eine kleine Weile sein eigenes Heim sein möge.

.

.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s